Hauptpersonalrat beim Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst

Die GEW in den Hochschulpersonalräten

Ilka Hutschenreuter
Dr. Michael Hoffmann

Die Wahlbeteiligung bei den Personalratswahlen an Hochschulen und für den Hauptpersonalrat beim Ministerium für Wissenschaft und Kunst liegt am Boden. Bei der Wahl 2012 beteiligten sich mancherorts weniger als zehn Prozent der Beschäftigten an der Wahl ihrer Interessenvertretung.

Es droht die Verwandlung der Personalräte in zahnlose Tiger, die streckenweise noch nicht einmal mehr brüllen, zermahlen zwischen dem Gesetzgeber, der die Mitbestimmungsrechte nach dem Hessischen Personalvertretungsgesetz in den vergangenen Legislaturperioden einschränkte (zum Beispiel bei der befristeten Einstellung von wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern), und den Beschäftigten, die ihre Arbeit oft ignorierten.  zum Artikel